tagnology logo

Tagnology: Neue Basis für ein eingespieltes Team

Seit dem 1. Mai gehören das RFID-Expertenteam und das AutoID-Software Produkt „TAGpilot“ des Softwareanbieters Silverstroke zur Tagnology Gruppe. Frank Wernert, bisheriger Prokurist, Head of Sales, Marketing und Business Development bei Silverstroke und jetziger Geschäftsführer von Tagnology Systems, spricht im Interview mit „RFID im Blick“ über die Gründe für die Fusion und den Neustart.


RFID im Blick

Mittwoch, den 04. Juli 2012 um 12:00 Uhr

 

Welches Ziel verfolgte Tagnology bei der Übernahme des TAGpilot-Anteils des Unternehmens Silverstroke?

Wernert: Für uns war es naheliegend, das Expertenteam, bestehend aus Entwicklern und Beratern von Silverstroke, in die Tagnology-Gruppe zu integrieren. Seit Jahren realisieren Tagnology RFID und Silverstroke gemeinsam RFID-Projekte. Durch die Übernahme sind wir ein One-Stop-Service-Provider für AutoID- und RFID-Projekte. Da wir bereits eine eingespielte Mannschaft sind, hat sich der Übergang fließend vollzogen.

Inwieweit profitieren Lösungsanwender von dem Zusammenschluss?

Wernert: Wir können unseren Kunden von nun an eine Gesamtlösung aus Hard- und Software mit begleitender RFID- und Prozessberatung und nachfolgender Installation mit Support anbieten. Zu diesen Leistungen gehört auch der umfassende RFID-Web-Shop sowie die Schulungsplattform ID Know. Speziell für kleine Lösungen haben wir Einstiegspakete entwickelt, die Hard- und Softwarekomponenten enthalten. Auch bei unseren Großkunden ebnen oft Ansätze im kleinen Rahmen den Weg für eine ausgereifte, Infrastruktur-basierte RFID-Implementierung.

In welchen Branchen erwarten Sie eine steigende Nachfrage nach RFID-Lösungen?

Wernert: Vor allem im Bereich Supply-Chain-Management und Intralogistik verzeichnen wir einen Trend weg von Insel- zu unternehmensübergreifenden Lösungen. Der Blickwinkel erweitert sich und die Prozesse stehen im Vordergrund und werden gesamtheitlicher betrachtet. Das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim ist ein gutes Beispiel für diese Entwicklung. Nach einem Behälter-Management-System und einer RFID-Wartungslösung wurden eine GPS-basierte Container-Lokalisierungs- und Zustandsüberwachungslösung sowie eine automatische Pulkerfassung am Wareneingang realisiert.

Herr Wernert, bitte schildern Sie Ihre persönlichen Unternehmensziele für die nächsten Monate?

Wernert: In der neuen Konstellation möchten wir unsere Position am Markt festigen. Mit neuen Leistungen möchte die Tagnology Gruppe dem steigenden Bedarf an RFID-Lösungen begegnen.